Konami-Code für Webseiten

Vor vielen Jahren, als die Daddel-Welt noch zweidimensional war, gab es auch nur eine Handvoll Spieleentwickler. Die bekannteste war Nintendo, die auch die gleichnamigen Geräte produzierte. Und dann gab es da noch diese andere Firma... Konami.

Bei vielen Spielen war es möglich mit dem Konami-Code zu.. naja cheaten würde man heute sagen:

↑ ↑ ↓ ↓ ← → ← → B A

...einfach mal ausprobieren ;)

Nun, nachdem Code fast in Vergessenheit geraten ist, ist er wieder aufgetaucht: auf verschiedenen Websiten, prominenteste Beispiele: Google Reader, Facebook. Einfach den Code eingeben und überraschen lassen. Auf konamicodesites.com gibts (nach Eingabe des Codes) noch mehr Seiten die den Code verwenden.

Selber kann man den Code recht schnell auf die eigene Seite einbinden:

<script type="text/javascript" src="http://konami-js.googlecode.com/svn/trunk/konami.js"></script>
<script type="text/javascript">
	konami.load("http://www.example.com")
</script>

Dieser Code im HEAD der Seite würde nach korrekter Eingabe zu example.com weiterleiten.

Die Javascript-Dateien gibts mit mehr Beispielen u.a. bei Google-Code



The Hunt for Gollum

Normalerweise klicke ich ja nicht auf Werbung oder "News" die einem gezwugenermaßen nach dem ausloggen diverser Webmaildienste angezeigt werden. Eben habe ich es doch getan und bin auf etwas recht Außergewöhnliches gestoßen: The Hunt for Gollum. Erst dachte ich es würde sich um etwas ähnliches wie Lord of the Weed handeln (einfache und z.T. lustige Neusynchronisation des Herrn der Ringe), aber nichts da!

The Hunt for Gollum ist ein fast 40 minütiger Film der mit nur knapp 5.000$ produziert worden ist. Es handelt sich um ein reines Fanprojekt der Peter Jackson Filmtrilogie, was man aber nicht ohne weiteres vermuten würde. Die Schauspieler haben mehr oder weniger große Ähnlichkeiten mit der Originalbesetzung, die Kostüme sehen sehr professionell aus und auch die CGI ist nicht zu verachten.

Anschauen kann man sich das ganze unter http://thehuntforgollum.s3.amazonaws.com/player_film-hd.htm, in drei Qualitätsstufen (HD, HQ und Standard Definition) und mit einer Vielzahl an Untertiteln. Die Streaminggeschwindigkeit war auch bei HD flüssig (im Gegesatz zu manchen Videoportalen...), allerdings braucht man für das HD auch eine passende CPU.

Wem der Herr der Ringe also noch nicht zum Halse heraushängt, dem kann ich diesen Film nur empfehlen


die Wallerts, Eläkeläiset und (andere) besoffene dicke Männer

– ein Konzertbericht

Gestern abend habe ich das Abschlusskonzert der diesjährigen Deutschland-Tour von Eläkeläiset besucht. Urspünglich sollte das Ganze wie der Tourauftakt im SO36 stattfinden, in dem ja schon viele berühmte Bands auf der Bühne standen. Stattgefunden hat es dann aber im Astra. Astra? – nie gehört. Immerhin konnte ich was mit der Adresse anfangen: Nähe S Warschauer Straße, diese Gelände, was von aussen ein bisschen nach Hausbesetzerszene aussieht. Naja, egal... auf dem Gelände dann viel Graffiti, aber recht aufgeräumt und sauber. In gesagtem Club fällt mir erstmal der Geruch auf: es riecht weder nach Rauch oder Kotze, sondern nach frischer Farbe. Wie ich eben beim googeln erfahren habe, liegt das wohl daran, dass die (Neu?-)Eröffnung erst am 18.4. gewesen ist. Alles in allem recht schick, nicht übertrieben, gute Mischung aus original Ost-Ware und neuerem Retro-Kram. Nur an den Getränkepreisen müsste noch was gemacht werden, 2,80€ für ein 0,33er Astra, motiviert einen eher, nach dem Konzert beim Dönermann weiter zu feiern. So viel zur Location.

Gegen halb zehn fingen die Wallerts als Vorgruppe an. Publikumsbeteiligung eher  mäßig, sodass wir noch einen Platz in der zweiten Reihe bekommen haben. Erstmal zwei Videos:

Wie man sehen kann haben sie ihre Arbeit als Vorgruppe gut gemacht.

Nach ca. 30 Minuten Umbaupause kamen dann auch endlich Eläkeläiset auf die Bühne und lieferten eine ordentliche, überraschend lange Show. Zumindest kam es mir recht lang vor, was aber auch daran gelegen haben kann, dass es ziemlich anstrengend war den Platz in der zweiten/dritten Reihen zu halten: Das die paar Finnen, die der Gruppe hinterherreisen, die deutschen Alkoholpreise natürlich ausnutzen, ist ja noch zu verstehen, zumal sie sich mit ihrer Nicht-Koordination immernoch besser verhalten haben, als diese dicken, besoffenen Muttersöhnchen, die mit ihren (vermuteten) 27 Jahren und ihren 1,65m der Meinung sind, dass Pogo darin besteht, sich solange gegen andere Menschen zu schmeissen bis man einen besseren Platz hat. Oder dieser Nerd, also nicht im Sinne von "ich bau mir meinen eigenen Linux-Kernel", sondern von der WoW / Sammelkarten-Fraktion mit einem Wacken-T-shirt ... in Batik-Optik, der seine Ellenbogen nicht zum Schutz des eigenen Körpers, sondern ... naja Attitüde und so... was soll man machen.

Nichtsdestotrotz ein super Konzert:

Hätte gerne noch mehr Videos gemacht, aber an meinem Standpunkt wäre nur Gewackel bei rausgekommen...


noch mehr Edelsteine...

Bevor MasterJay mich vor ein paar Tagen auf die Fortsetzung von GemCraft hingewiesen hat und ich seitdem versuche da irgendwie weiter zu kommen, war ich mit einem anderen Flashgame beschäftigt, was auf den ersten Blick eher unspektakulär wirkt, einen aber schon nach den ersten Einführungsleveln nicht mehr loslässt: Cyadonia. Das Spielprinzip ist recht simpel, gespielt wird nur über die Tastatur... manchmal sollte man sich aber die angezeigten Tipps durchlesen ;)

Und für die die manchmal ein Hängerchen haben, gibts zum Glück auch ein paar Denkanstöße im Netz: